Die Tore der Welt / Rezension

Zum Video

Wir rezensieren das Spiel „Die Tore der Welt“ von Michael Rieneck und Stefan Stadler (Kosmos) und erklären die Regeln sowie die Spielanleitung. Fotos sowie die Regeln zum Herunterladen findet Ihr unter http://gesellschaftsspiele.spielen.de/alle-brettspiele/die-tore-der-welt/, weitere Informationen in der Videobeschreibung.

Das Spiel beruht auf dem Roman „Die Tore der Welt“ (World Without End) von Ken Follet und ewann 2010 den Sonderpreis „Spiel des Jahres plus“.

Kurzbeschreibung

England im 14. Jahrhundert. 200 Jahre nach den Ereignissen um den Bau der Kathedrale zu Kingsbridge sehen sich die Nachfahren der aus „Die Säulen der Erde“ bekannten Charaktere neuen großen Aufgaben gegenüber. Als Bürger von Kingsbridge müssen sich die Spieler in „Die Tore der Welt“ um verschiedene Bereiche kümmern: Bauen, Handel, Frömmigkeit, Ernährung, Medizinisches Wissen. In jeder Runde wird eine andere Ereigniskarte aufgedeckt, die die Handlungsmöglichkeiten für die Spieler vorgibt. Jede Karte bildet ein Ereignis aus dem Buch ab, Im Spiel werden verschiedene Bauwerke errichtet, die den Spielern Siegpunkte einbringen, indem sie sich entweder direkt daran beteiligen oder Geld spenden. Im späteren Verlauf greift die Pest um sich, Einwohner von Kingsbridge erkranken. Jetzt erhält man Siegpunkte, wenn man medizinisches Wissen erworben hat und die Kranken versorgt.

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

Auf einen Blick

2 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Edvard

    Hallo zusammen,

    ja ich kram hier nen alten Beitrag hervor, aber ich besitze seit kurzem auch Die Tore Der Welt und bin absolut begeistert! Ich hab mir das Spiel nur dank Eurer Rezension zugelegt (ohne es selbst vorher ausprobiert zu haben).

    Allerdings hab ich noch zwei Anmerkungen:

    – Die Regeln sind nicht ganz eindeutig, was die Pflichtabgaben angeht: Bei Getreide und Frömmigkeit wird nämlich nicht geklärt, was passiert, wenn man jeweils nur eine der Ressourcen hat. Muss man die abgeben oder darf man die behalten. Ich denke, man muss sie abgeben und so regle ich das auch in meiner Runde. Trotzdem könnte man das auch anders sehen.

    – Ich fände es wahnsinnig gut, wenn man die Plättchen der fertigen Bauvorhaben umdrehen könnte und dort die jeweilige Abbildung ohne die Kästchen für die Baumaterialien. Das würde nämlich für die fertigen Gebäude viel schöner aussehen. (Das wäre dann das 7. Auge für dei Kategorie „Aufmachung“. 😉 Allerdings müsste dann noch ne Sonderregel eingeführt werden, die besagt, dass die Baumaterialien der fertigen Gebäude NICHT wie üblich zurück auf den Spielplan wandern sondern entfernt werden. Denn es ist sicherlich Sinn der Sache, dass die Ressourcen gebunden werden, um das Spiel spannender und schwieriger zu gestalten.

    Wie dem auch sei, das Spiel ist absolut empfehlenswert und mein Kommentar ist eigentlich nur „Meckern auf hohem Niveau“. 😀

    So und jetzt muss ich langsam mal anfangen die ganzen neuen Beiträge zu durchforsten. War nämlich 2-3 Wochen nicht mehr hier, da mein Rechner gestreikt hat…^^

    Macht weiter so und viele Grüße vom
    Edvard

  2. Sascha

    ein super tolles Spiel, derzeit mein Favorit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

» Nach oben

Ähnliche Beiträge