Claustrophobia / Rezension

Zum Video

Wir testen das Spiel „Claustrophobia“ von Croc (Asmodee) und erklären die Regeln sowie die Spielanleitung.

Kurzbeschreibung

In diesem taktischen Spiel kontrolliert ein Spieler eine Gruppe Westlicher Menschen, die in den finsteren Untergrund steigt und sich einem endlosen Strom dunkler Wesen erwehrt, ein anderer übernimmt die Kontrolle über die Dämonen, die sich den Menschen in den Weg stellen. Das Spiel ist angesiedelt im Universum von Helldorado, wo die Menschen die Tore zur Hölle aufgestoßen haben, um die infernalischen Länder zu erobern. Missionare, Siedler, Entdecker und allerlei finstere Abenteurer dringen immer weiter in die Tiefen der Hölle vor, wo sie Dämonen und Teufeln begegnen und sich erbitterte Kämpfe liefern.

Auf einen Blick

17 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Syrus23

    Das Spiel scheint echt Spaß zu machen. Finde es bloß schade, dass es nur für 2 Personen ist und es keine große Dämonenvielfalt gibt, sonst wäre es interessanter, aber so wäre es für die Menschen vielleicht unfairer.

    Was nicht zum Thema passt: Ich suche ein Spiel, in dem man ebenfalls erst nacheinander die Karte aufdeckt wie hier und dass auch Spaß macht und vor allem ab 2 Spieler spielbar ist. Ich kenne mich noch nicht so gut aus. Könnt Ihr mir welche empfehlen?

  2. Günter

    vielen Dank an Scubaroo für die gelungene und schön auszudruckende Übersetzung, hilft auch bei vorhandenen Englischkenntnissen und erspart das Nachschlagen.
    Danke natürlich auch für die erste umfangreiche Rezension im Netz, danach sofort bestellt.

  3. Peter

    Ich habe mir die deutsche Version von Claustrophobia auf der Spiel’10 in Essen gekauft.. so viel zum Thema es wird keine deutsche Version geben 😉

  4. H8Man

    Aber eben für „normalos“ und nicht für Freaks.

    Ich erinnere gerne nochmal an die 3000er Auflage von Wie Verhext und das mit Pöppel auf der Schachtel!

    Zwischendurch Spiele (6nimmt etc.) verkaufen sich hier wie doof, aber sobald es komplexer wird, gehen die Zahlen rapide nach unten. Einzige Ausnahme wären SdJ Titel, aber die sind ja in den letzten Jahren nicht wirklich mehr komplex.

  5. Artur

    Verrückt. Kann ich aus Profitsicht überhaupt nicht verstehen, der deutsche Markt ist ja bekanntlich DER Brettspeilmarkt.

  6. Ben

    Ey… Lispeln ist eine ernsthafte Krankheit. Mach dich ja nicht lustig – ich hab schon genug Probleme im wahren Leben damit… :`(

  7. Joker

    Sehnarien? 😉

  8. Ben

    Das konnte natürlich keiner ahnen! Wenn man so spielt, ist der Dämon jedoch wesentlich zu stark – was mir nicht recht gefallen mag. Soll am besten jeder für sich entscheiden, vielleicht um den Schwierigkeitsgrad noch besser anpassen zu können o.ä.!

  9. Scubaroo

    und gleich noch eine kleine Korrektur zu deiner ansonsten sehr gelungenen Besprechung. Die roten Fähigkeiten auf dem „Board of Destiny“ darf man nur einmal pro ZUG nutzen und nicht einmal im Spiel wie fälschlicherweise in der Anleitung beschrieben. Siehe auch hier: http://www.boardgamegeek.com/thread/473695/errata

  10. Scubaroo

    Ich hab da mal für meine der englischen Sprache nicht sooo mächtigen Spielgruppe alle Karten und das Board of Destiny ins Deutsche übersetzt. Klappt wunderbar. Kann man hier als Word-Dokument (eigene Anpassungen sind also machbar) gratis downloaden. Einfach auf „Free User“ klicken, ein paar Sekunden warten und losgehts.

    http://rapidshare.com/files/380050356/Claustrophobia_Uebersetzungen.zip.html

  11. Björn

    Ich persönlich hätte dank sehr guter Englischkenntnisse keine Probleme, so etwas auf Deutsch zu spielen.
    Aber meine Spielgruppe hätte da massive Probleme, also warte ich lieber auf die dt. Übersetzung.

    Dafür habe ich mir als Ausgleich „Chaos in der alten Welt“ gegönnt, mal schauen, wie gut es ist und ob es dann öfters auf dem Tisch landet.

  12. Ben

    @Björn
    Wäre wirklich interessant – kann ich leider vorerst nicht beantworten! 🙁 Kauft es doch bitte einfach auf Englisch… dann gibt’s doch auch gleich die ganzen schönen Zusatzszenarien in der selben Sprache zum Herunterladen! 😉

    @Echnaton
    Durch die Würfelmechanismen und Karten ist das Spiel auch für den „Menschen“ klar auf zwei Spieler ausgelegt. Man könnte zwar die reine Bewegung und den Kampfwurf noch auf weitere Spieler verteilen, aber das ist eigentlich nicht wirklich spannend – hier soll sich ein Spieler über seine Truppe Gedanken machen, Würfel zuordnen und mit Taktik und geschicktem Einsatz seiner Karten das Bestmögliche herausholen! Das möchte ich auch gar nicht zu mehr als zwei spielen – im Gegenteil!

  13. Echnaton

    Wieso ist das eigentlich ein zwei-Personen Spiel? Kann man es nicht so spielen, dass jeder Spieler einen „Menschen“ spielt? Oder ist mir da etwas wichtiges entgangen?

    Aber sonst wie immer ein super Review. Danke

  14. Björn

    Danke für das ausführliche Review, hatte das Spiel schon seit seinem Erscheinen und den ersten Tests auf BGG im Auge!

    Wäre interessant zu erfahren, ob Asmodee dieses Jahr noch eine dt. Version plant?

  15. Stormcloud

    Hey, das klingt ja spannend.
    Hoffentlich kommt es demnächst auf Deutsch heraus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

» Nach oben

Ähnliche Beiträge