Belfort / Rezension

Zum Video

Wir testen das Spiel „Belfort“ (Pegasus Spiele) und erklären die Regeln sowie die Spielanleitung.

Kurzbeschreibung

In Belfort lassen die Spieler ihre Mannschaften aus Elben und Zwergen unterschiedliche Aufgaben erfüllen; hauptsächlich müssen sie Geld und Rohstoffe zum Errichten von Gebäuden in den fünf Bezirken der Stadt beschaffen. Jedes Gebäude hat besondere Eigenschaften, die seinen Besitzer dem Erfolg näher bringen; und man kann Gnome anstellen, die einem dann dabei helfen, diese auch in Betrieb zu halten. Wer es jetzt noch schafft, mit den fünf Gilden der Stadt zu arbeiten, der ist dem Sieg ganz nahe.

Auf einen Blick

8 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Mahmut Dural

    Kein Problem. Wir sind alle Menschen! Ihr macht gute Videos, wenn ich helfen konnte, erfreut es mich.

    LG
    Mahmut

  2. Basti

    Danke! Also manchmal hab ich echt ein Brett vorm Kopf.

  3. Mahmut Dural

    Bei der Einblendung heisst es für 1 bzw. 2 Gold verkaufen. das stimmt leider nicht. Der erlös durch den Verkauf ist immer ein Gold.
    Nämlich:
    1 Silber für ein Gold oder
    2 Steine für ein Gold oder
    2 Holz für ein Gold oder
    1 Holz und 1 Stein zusammen für 1 Gold

  4. Basti

    Zu 2: Ich sage aber explizit, dass man sofort zahlt, den Arbeiter aber erst später bekommt.

  5. Mahmut Dural

    Kein Problem, ich dachte mir schon dass du es dann per Einblendung berichtigen kannst, deshalb wollte ich auch per Kommentar helfen und keine Kritik ausüben.

    Zu 2: Du sagtest nämlich, dass man das später macht, dann wäre das Spiel viel einfacher. So muss ich nämlich das Geld parat haben und das erfordert wiederum paar Schritte wieder im voraus planen zu müssen.

  6. Basti

    Zu 1 u. 3.: Ja, ich kann mir sowas immer nicht merken.
    Zu 2.: Habi ch einfach vergessen. Doof… 🙁

    Danke, werd‘ es noch per Einblendung berichtigen.

    LG Basti

  7. Mahmut Dural

    @Basti:
    Vorab, schönes Video!

    Leider sind kleine Regelfehler!

    1. Spielaufbau: Jeder bekommt zu Anfang 5 Karten und sucht sich 3 aus und wirft 2 ab. Laut Video heisst es: jeder behält 2 von 3.

    2. Während der Einsetzphase: Wenn ich auf ne Planke setze, wie z.b.: auf eine Gilde wo eine Münze abgebildet ist, dann muss ich das auch sofort bezahlen.

    3. Handelspositionen: Im Video wurde der Einkauf mit dem Verkauf vertauscht. Es müsste heißen, man kann sich für 2 Geld ein Eisen kaufen und Nicht für 2 Geld ein Eisen verkaufen.

    Meine Eindrücke: Das Spiel funktioniert zu zweit. Vor jeder neuen Runden bewegen sich die 2 Nichtspielerzwerge auf den Gilden und versperren somit 2 von 5 Gilden.
    Ausserdem jede Runde nämlich direkt nach der Aktionsrunde darf für jeden Nichtsspieler ein Gebäude gebaut werden und das tut dem Zweierspiel auch gut, schließlich ist es ja ein Mehrheitenspiel.

    Zur Downtime stimme ich euch zu. Da jeder Alle seine Aktionen durchführt ist Downtime vorhanden.
    Belfort ist ein sehr gutes Spiel, welches in allen Konstellationen funktioniert.

    Zu fünft und zu zweit ist es ein anderes Spielgefühl. Ich würd es zu zweit wieder spielen, aber ob ich es zu fünft spielen will wegen der Downtime, das hängt davon ab welche Grübler ich am Tisch habe.

    LG
    Mahmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

» Nach oben

Ähnliche Beiträge