Splendor / Rezension

Partnerlinks

Zum Video

Wir rzensieren das Spiel „Splendor“ von André Marc (Space Cowboys/Asmodee) und erklären die Regeln sowie die Spielanleitung. Splendor war nominiert als „Spiel des Jahres 2014“.

Kurzbeschreibung

Im Wettstreit um Reichtum und Ruhm treten Edelsteinhändler der Renaissance gegeneinander an. Durch geschickten Einsatz von Edelsteinen und Gold sammeln die Spieler Prestige und buhlen um die Gunst der Adligen. Nur wer am Ende das höchste Ansehen genießt, kann gewinnen.

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

18 Kommentare Kommentar schreiben

  1. sascha

    luft ist schnell raus.

  2. Basti

    @ Sascha:
    Versteh schon was du meinst. Stell mir Splendor und ein gutes und komplexes Strategiespiel vor die Nase und ich würde mit Sicherheit das Strategiespiel wählen, wenn es nach meinem Gusto geht.

    Schöne seichte Zweierspiele gibt es wie Sand am Meer, das wird aber mit mehr Personen schon schwieriger.
    Jaipur ist schon cool, m.E. aber deutlich glückslastiger und unplanbarer als Splendor.

    Das mit den Chips ist natürlich ein schönes Gimmick. Bin aber auch sehr kritisch rangegangen nachdem die einschlägigen amerikanischen Rezensenten darauf so abgegangen sind. Hatte schon befürchtet die Chips blenden über ein schlechtes Spiel hinweg. Ist aber nicht der Fall, finde ich. Würde es auch mit Holzwürfeln spielen und genau so viel Spaß dran haben. Aber natürlich sind die Chips spielerisch wie auch vom Aufforderungscharakter nochmal eine Aufwertung.

    LG Basti

  3. Sascha36

    @ Siedler
    Kunst würde ich es nicht nennen, So sollen Gateway spiele wohl funktionieren und das ist ja auch gut so. Zug umZug finde ich da schon etwas variantenreicher, auch wenn es eigentlich nur ein Farbenspielmechanismus ist.
    Mir fehlt hier eindeutig der langzeitspass, unser Zweierspiel zu Hause ist seit langer Zeit Jaipur, da kann ich auch gut mit leben, könnt ihr ja mal austesten.

    @ Basti
    Ich sage nicht das Splendor nicht gut ist, nur das es mir auf längere Zeit zu wenig ist. Auch glaube ich das Splendor ohne die dicken Chips weitaus weniger Leuten gefallen würde, so ging es mir jedenfalls.
    Mein Gateway Strategie Spiel ist immer noch Schotten Totten oder Battle Line, das macht jedesmal wieder Spaß und auch hier könnte ich die große Faszination erst nicht erklären.

  4. Basti

    @Sascha:
    Würde persönlich auch einen Strategiespiel-Brocken vorziehen, aber als lockeres Gateway-Spiel ist es m.E. einfach echt gut.

  5. Der Siedler

    Ist es nicht gerade die Kunst der wirklich guten Spiele, dass sie mit einem Spielprinzip, das sich auf so triviale Aktionen herunterbrechen lässt, trotzdem einen großen Reiz entfalten?

  6. Sascha36

    Also jetzt nach dem ganzen Hype mal überlegt: man nimmt Plättchen, kauft Karten, nimmt Plättchen, kauft teuere Karten und am Ende gewinnt der mit den teuersten Karten. Ich denke das ist dann auf Dauer doch zu wenig, die Kinder in der Schule spielen es gern so bleibt es da im Einsatz, aber für Privat ist es mir dann doch zu wenig Reiz.

  7. Pippo8081

    Ich Depp, du hast Recht!

    Danke für die schnelle Antwort, haben halt immer mit 5 Chips gespielt 🙂 Dann kanns ja heutabend weitergehen!

  8. Basti

    Nein, das hast du falsch gelesen. Es dürfen nicht WENIGER als 4 sein, um 2 von einer Sorte zu dürfen. Bei 4 ist es also erlaubt.

    LG Basti

  9. Pippo8081

    Splendor ist wirklich ein tolles Spiel.

    Eine Regelfrage hab ich aber, die nicht genau in der Anleitung steht, vielleicht hab ich es aber auch übersehen.

    Wenn man zu zweit spielt, werden ja nur je 4 Chips von einer Farbe ausgelegt. Das würde aber heißen, daß man nie zwei von einer Sorte nehmen darf, da ja dann nie mehr als 4 Chips liegen (normal sind es ja 7, außer Gold)

  10. Sascha36

    Fehler im Post , sorry

    Meine Freundin liebt das Spiel, hab es ihr zuliebe gekauft, mittlerweile Spiel ich es nur noch aber nicht mit Begeisterung.

  11. Andi

    Wir haben uns Splendor aufgrund Deiner Super-Rezension sofort zugelegt und heute das erste mal gespielt. Uns hat es wirklich klasse gefallen aufgrund der simplen Spielregeln und des ausgezeichneten Spielmaterials.
    Der Hammer war allerdings, dass unser Sohn (7 Jahre alt!!) mich in der Abschlussrunde noch einmal rechts überholt hat und final mit 20 zu 15 Punkten gewonnen hat. Das schreit ja förmlich nach einer weiteren Runde Splendor…. 😉

  12. Basti

    Gateway Games werden sie genannt, weil sie für Menschen die nicht spielen, wie ein Portal oder Zugang zur Welt der Spiele sind.

  13. CW

    Danke für die Rezension! Das Spiel hatte ich garnicht auf dem Radar. Den Begriff „Gateway“-Spiel hab ich jetzt noch nie gehört! Interessant. Nach solchen Spielen habe ich eine Zeit lang immer gesucht, um auch mal außerhalb des Vielspielerzirkels mit „normalen“ Menschen neben kommunikativen Spielen oder Fun-Games was strategisches (im weitesten Sinne) auf den Tisch zu bekommen. Dass das jetzt nicht sonderlich thematisch ist, stört mich hier nur wenig.

  14. Christian

    Finde das Thema austauschbar und das Spiel ein wenig trocken. Da warte ich lieber bis zum Herbst auf „Machi Koro“, da kann auch die Familie mitspielen.

    Achja: gute Rezension!

  15. Michael

    Sorry, Splendor hat imho schlicht und einfach auf der grundlegenden Mechanik von Händler der Karibik noch etwas draufgesetzt, was es auch muß um den gut und gerne dreimal höheren Preis zu rechtfertigen. Das Thema komplett belanglos und auswechselbar. Ne, das kleine Kartenspiel ist wirklich für Zwischendurch gut geeignet, aber Splendor blendet nur, als dass es wirklich etwas bietet.

  16. Tim

    Servus, ich finde Splendor auch sehr gelungen. Macht echt Laune und ist trotzdem extremst simpel.

  17. Rollum

    Auch mir geht es genauso wie Dir, Basti. Ich/Wir sind total fasziniert von diesem schönen Spiel. Wahrscheinlich kommt das daher, dass man sich in seiner Spieler-Karriere immer weiter hochgeschraubt hat an Regellänge und Komplexität der Spiele und da kommen dann solche Perlen wie Splendor mit ihrem kompakten Spielerlebnis daher! Echt toll! Bei Dominion ging´s mir ähnlich. Und wenn man 2 kleine Kinder hat retten einem solche Spiele das Spiele-Hobby. Naja, bald müssen die beiden selber ran und dann wird es wahrscheinlich wieder etwas ausladender =)

  18. maeddes

    Tolle Rezension. Mir macht Splendor auch sehr viel Spaß und ich finde es ist voll zurecht für das Spiel des Jahres nominiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

» Nach oben

Auf einen Blick

Ähnliche Beiträge