Carcassonne / Rezension

Partnerlinks

Zum Video

Wir rezensieren das Spiel Carcassonne und erklären die Regeln sowie die Spielanleitung. Es ist von Klaus-Jürgen Wrede (Hans im Glück) und das Spiel des Jahres 2001 Fotos sowie die Regeln zum Herunterladen findet Ihr unter http://gesellschaftsspiele.spielen.de/alle-brettspiele/carcassonne, weitere Informationen in der Videobeschreibung.

Unsere Rezension von Carcassonne Südsee findet ihr unter https://www.youtube.com/watch?v=JubdqqoED5Q. Unter https://www.youtube.com/watch?v=Osk3JnxKpUQ rezensieren wir das Kartenspiel Cardcassonne. Eine Podiumsdiskussion mit Klaus-Jürgen Wrede und Friedemann Friese findet ihr unter https://www.youtube.com/watch?v=aIsg3mT-JWk.

Kurzbeschreibung

Carcassonne: Eine mittelalterliche Landschaft mit Städten und Klöstern, Straßen und Wiesen. Mit Taktik und ihren Gefolgsleuten dehnen die Spieler in diesem Legespiel ihren Einfluss auf die einzelnen Bereiche ständig aus. Bei jedem Spiel ist die entstehende Landschaft eine andere. Ausgezeichnet mit dem Spiel des Jahres 2001 und dem 1. Platz beim Deutschen Spielepreis 2001.

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

10 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Der Siedler

    Die kriegt man in meiner Edition jedenfalls mit ziemlicher Sicherheit nur ein Mal angerechnet. Da steht sogar explizit ein Beispiel, um diesen Fall zu behandeln.

  2. Noch ein Stefan

    Zu den Bauernregeln gibt es ja derweil diverse Varianten. Ich habe mir gerade mal das neue Beiblatt online durchgelesen und finde immer noch keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob eine abgeschlossene Stadt einmal pro Wiese oder einmal pro Spieler gewertet wird. Die Frage tritt immer dann auf, wenn ein Spieler zwei voneinander getrennte Wiesen für sich gewonnen hat, die aber an die gleich abgeschlossene Stadt grenzen.

  3. Stefan

    Eigentlich schon fast komisch, dass dem Verlag im Zuge der Überarbeitung nicht daran gedacht hat das Punktetableau entsprechnd anzupassen, bzw. entsprechend zu erweitern.

  4. Matze

    @Sebastian:

    Das mit den Würfeln ist mal ne richtig gute Idee. Danke dafür.
    Das wird beim näcsten Mal gleich ausprobiert.

  5. Basti

    „…da macht aber meine Frau nicht mit. Sie beschwert sich ja schon, wenn man sich in ihre Stadt einbaut, auch wenn sie fasst jedes Spiel gewinnt…“

    Haha, das kenn‘ ich auch, nur dass meine Frau meist auch noch verliert 😉
    Aber ich kann nicht anders als Carcassonne gemein zu spielen. Die Carcassonneversion die Gemeinheiten am meisten erlaubt (und die somit für mich das beste Carcassonne ist), ist nach wie vor Carcassonne Jäger und Sammler. Ach was gibt es da für schöne trickreiche Teile!

    Würde mich nicht wundern wenn Jäger & Sammler im Rahmen der Around the World Reihe nochmal neu aufgelegt wird.

    LG Basti

  6. Sven

    Hi, das letzte Plätchen des Flusses ist ein See, keine Quelle 🙂

    So eine Kurzbeschreibung des Spiels auf der Schachtelrückseite hatte ich damals bei Queen Games das erste mal gesehen. Das war schon ewig her.

    Zwecks des Rückseitenproblems gibts die Erweiterung „Der Turm“ in dem die Plätchen übereinandergestapelt sind und man nur 4 Möglichkeiten hat zu ziehen und dadurch nicht wirklich neu-alt erkennen kann.

    Ansonsten: Ja, sehr gutes Spiel. Es gibt Erweiterungen die mir nicht gefallen (z.B.: Das Katapult), aber viele Erweiterungen sind dennoch Empfehlenswert. (Wirtshäuser&Kathedralen und Händler&Baumeister kommen bei uns immer mit auf den Tisch). Ein paar Erweiterungen machen das Spiel auch noch aggressiever (Der Turm, Drache, …) da macht aber meine Frau nicht mit. Sie beschwert sich ja schon, wenn man sich in ihre Stadt einbaut, auch wenn sie fasst jedes Spiel gewinnt…

  7. Nils Kruse

    Hallo Matze,

    das Zählbrett ist für so gut, dass es immer für Spiele eingesetzt wird, in denen ein Zählbrett fehlt (Qwirkle und CO).

    Die Lösung ohne die Umrundungsmarker lautet, das Männle pro Durchgang in einer anderen Position anzuwenden – alsso auf dem Bauch kriechend, Rad schlagend usw.

    Liebe Grüße
    Nils

  8. Alex_0815

    @Matze
    Soweit ich mich erinnern kann, gab es in der Gundbox (?) oder einer Erweiterung (weiß es nicht mehr) Plättchen, bei denen auf einer Seite eine 50 und auf der anderen Seite eine 100 aufgedruckt ist.
    Beim ersten Ducrchlauf des Punktetableus hat man sich ein Plättchen mit der 50 hingelegt, beim zweiten Durchlauf dann auf die 100 umgedreht usw.

    Grüße
    Alex

  9. Matze

    Schon dass sich die badische Bezeichnung „Männle“ endlich durchsetzt! Danke Guido!

    Die wichtigste Gelegenheit einer Überarbeitung wurde aber anscheinend verschlafen – und zwar das Punktetableau.
    Wir spielen bei uns immer ohne und schreiben stattdessen die Punkte auf. So entstehen keine Verwechslungen wer wie oft schon die 50 überschritten hat.

    Ansonsten ist und bleibt Carcassonne ein tolles Spiel, das im Spieleregal nicht fehlen sollte – ganz egal in welcher Version.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

» Nach oben

Auf einen Blick

Ähnliche Beiträge