Payday loans

The Ares Project

21. 1. 2012 | Autor: Ben2 | 22 Kommentare |

Echtzeit-Strategie. Das ist ein beliebtes Genre von Computerspielen. In der typischen rundenbasierten Form von Brett- und Kartenspielen hat sich noch keiner gewagt so ein “RTS” als Brettspiel umzusetzten.

Bis jetzt. The Ares Project hat sich von dem Klassiker und König der RTS-Spiele inspirieren lassen: “Starcraft” und lässt die untersschiedlichsten Fraktion aufeinanderprallen. Kämpft als die Terraner, Xenos, Kahoum oder Collosus um die Vorherrschaft auf dem Planeten Mars!

   
 
Autor: Brian und Geoff Engelstein
Verlag: Z-Man Games
Erschienen: 2011
Genre: Kartenspiel, Strategie, Taktik
Spielerzahl: 2 bis 4
Mindestalter: 12
Dauer3
Ernst5
Komplexität4
Einfluss4
Interaktion5
 
   


Diese Rezension wurde uns von unserem neuen Partner www.CoSimShop.de ermöglicht. Unterstützt uns und kauft das Spiel

Danke:

Kommentare

22 Kommentare zu “The Ares Project”

  1. Braz
    21. 1. 2012 @ 23:05

    Hi,
    vielen Dank für die Spielvorstellung.
    Kurze Frage: Wisst ihr, ob das Spiel mal auf Deutsch herauskommen wird? ..und wie ist es mit dem Material…dies schaut sehr sprachunabhängig aus…oder irre ich mich da?!

  2. Basti
    22. 1. 2012 @ 07:31

    Naja, auf den Playerboards steht schon viel in Englisch und man muss auch erwähnen, dass das “volle Spiel” (also mit den Fraktionen) für jede Fraktion eine eigene Spielanleitung mit je eigenen Regeln sich bringt, in die man sich einarbeiten muss. Da wäre es eben am günstigsten, deine Mitspieler würden sich die Regeln der jeweiligen Rasse mit nach Hause nehmen und selbst durcharbeiten.

  3. Ben2
    22. 1. 2012 @ 10:13

    Das Material ist relativ sprachunabhängig was die Karten angeht. Der wenige Text bei Technologien/Genmutationen etc… hält sich stark in Grenzen. Die Anleitung ist natürlich das andere. Die Playerboards finde ich jetzt verkraftbar. Da aber jeder Spieler mehr oder weniger seine Anleitung lesen sollte (inklusive der Strategietipps für das erste Spiel und empfohlener Build-Order) sollte man dem Englischen schon mächtig sein – Aber es lohnt sich; The Ares Project war mein 2. Knaller 2011 (Es gibt 3 ;) )

  4. Braz
    22. 1. 2012 @ 16:32

    Hi,

    vielen Dank für`s Feedback. Hmm….klingt alles super, aber dann warte ich vielleicht wohl doch noch auf eine deutsche Ausgabe…so sie hoffentlich überhaupt kommen mag?!

  5. Ben2
    22. 1. 2012 @ 18:10

    Da befürchte ich wartest du ewig. Schau mal wie lang es gedauert hat bis es von Twilight Struggle eine deutsche Version gab. Und das ist jetzt seit Ewigkeiten in den Top10 bei BGG und jetzt seit über einem Jahr auf Platz eins.

    Solche Spiele werden nicht für den deutschen Markt als “gut” erachtet. Sehr schade.

  6. Zottelmonster
    22. 1. 2012 @ 18:18

    Das Thema ist marktfähiger in Deutschland. Aber Zweipersonenspiele sind hier wirklich nicht so gern gesehen…

    Ansonsten schöne Rezension.

  7. CosimShop
    22. 1. 2012 @ 18:24

    @Braz: Bisher gibt es da keine Ankündigung. Würde dann sicher von Pegasus kommen, die hier in Deutschland alle Z-Man Games Spiele vertreiben, aber soweit ich das weiß, ist von Pegasus da nichts geplant…

  8. Braz
    22. 1. 2012 @ 20:04

    besten Dank an alle. Hmm….ok, dann muss ich wohl doch nochmal darüber neu nachdenken ;)

  9. Tim
    23. 1. 2012 @ 11:02

    Danke für die Rezension. Coole Idee, cooles Spiel.
    Frage: ist absehbar, ob und wann ihr Star Trek: Fleet Captains rezensieren werdet?

  10. Braz
    23. 1. 2012 @ 11:11

    Hi Tim,
    zu Star Trek Fleet Captains: Nicht Rezi abwarten -> einfach das goile (aber teure) Spiel holen ;) )
    Eins der Highlights von 2011 für mich & für Treki Fans schon echt ein Muss. ;-)

    Grüße
    Braz

  11. Tim
    23. 1. 2012 @ 11:13

    Ja, das denke ich mir…. Aber für mich stellt sich die Frage: entweder Fleet Captains oder Mage Knight. Beides ist mit zu viel Kohle….

  12. Braz
    23. 1. 2012 @ 12:12

    hmm…ok….bei deinem Text stört eindeutig das “oder” ;-)
    Hier müsste ein “und” rein ;-)

    Grüßle
    Braz

  13. Ben2
    23. 1. 2012 @ 12:14

    Ich kann nur raten: Jetzt “Mage Knight” – in ein paar Monaten dann Fleet Captains. Wenn wir das rezensiert haben.

  14. CosimShop
    23. 1. 2012 @ 12:21

    Mage Knight bekommt aber eine deutsche Ausgabe, daher vielleicht doch lieber Star Trek jetzt und Mage Knight dann in der neuen Auflage ;)

  15. Ben2
    23. 1. 2012 @ 12:23

    Ach so und JETZT ein Ares Project!!! Das geht immer ;)

  16. Ben2
    23. 1. 2012 @ 12:23

    Das ist aber auch schon April ;)

  17. Tim
    23. 1. 2012 @ 12:33

    :) danke, Danke für die vielen Ratschläge…. ;)
    Ich denke ich warte auf die deutsche Ausgabe von Mage Knight, wie Christoph sagt, und denke über Star Trek nach, bzw mein Geldbeutel denkt nach…

  18. Marc
    26. 2. 2012 @ 18:44

    DAS Schild – DIE Schilder, DER Schild – DIE Schilde. Wichtiger Unterschied, denn ersteres steht z.B. an der Straße, letzteres schützt z.B. vor Schaden. (Dieses Artikelwissen scheint langsam unterzugehen.)

  19. Ben2
    26. 2. 2012 @ 18:53

    Da schau her. Wieder was gelernt- in der Tat, der Unterschied war mir nicht bekannt. So jetzt wissen wir warum ich Amerikanistik studiere….

  20. Marc
    26. 2. 2012 @ 19:17

    Kein Problem, ich helfe gerne. ;) Mir fiel in meinem Umfeld auf, daß immer weniger Spieler diesen Unterschied kennen und sie ihre Helden genügsam mit Straßenschildern in die Verliese schicken; das wirkt auf mich stets etwas skurril.

  21. Marius
    3. 3. 2012 @ 11:39

    Hallo. Sehe ich das richtig, daß sich im Grunde genommen jeder Spieler heimlich mittels Kartenablegen seine Einheiten zusammenkauft, um sich dann mit anderen Spielern in der Tischmitte zum Kämpfen zu treffen? Sollte das so sein, interessiert mich, inwieweit Kontrolle und taktisches Können eine Rolle spielen und wie hoch der Wiederspielwert ist, wenn man die einzelnen Fraktionen erst einmal kennt.
    Danke für eure Info im voraus.

  22. Ben2
    3. 3. 2012 @ 12:04

    Das siehst du richtig. Kontrolle und takisches Können sind elementar um in diesem Spiel zu gewinnen. Und der Wiederspielreiz ist immens.
    Und das meine ich abgesehen von der Tatsache, dass man ewig grübeln kann um zu überlegen welche 2 Karten man als Starthand nimmt.

    Es ist wirklich wie Starcraft in diesem Fall. Und das hält sich ja auch seit über 12 Jahren.

Schreib einen Kommentar!