Payday loans

Yspahan

1. 10. 2010 | Autor: Ben | 24 Kommentare |

Die Spieler treiben als Kaufleute mit der aufstrebenden Hauptstadt des Persischen Reichs, Yspahan, handel: Mit Kamelen und Gold können effektivere Produktionsstätten gezahlt und so schlussendlich, unter Aufsicht des Schahs, die verschiedenen Märkte beliefert werden. Aber auch die Karawanen bergen wertvolle Schätze, die man der Konkurrenz nicht zu günstig überlassen sollte…

   
 
Autor: Sébastien Pauchon
Verlag: Ystari Games
Erschienen: 2006
Genre: Strategie
Spielerzahl: 3 bis 4
Mindestalter: 8
Dauer3
Ernst4
Komplexität3
Einfluss4
Interaktion4
 
   


Anmerkung:

Per Variante (s. u.) lässt sich “Yspahan” auch hervorragend zu zweit spielen -- in neuen Auflagen ist diese Variante bereits enthalten.

Relevante Links:

   
 

Wertung


Idee5
Aufmachung4
Umsetzung5
Gesamt5
 
   


Kommentare

24 Kommentare zu “Yspahan”

  1. Ben
    1. 10. 2010 @ 16:39

    Für mich ebenfalls ein Dauerbrenner – und beim Erstellen des Artikels ist mir der derzeitige Preis aufgefallen… wer da noch “Nein” sagen kann, dem ist wohl nicht mehr zu helfen! ;)

  2. Basti
    1. 10. 2010 @ 18:20

    Ich weiß es ist vielleicht etwas zu lang und detailreich geraten. Ich hatte die Video-Spielzeit wohl unterschätzt, aber wollte nicht nochmal alles neu drehen. Üwrde mich wieder über feedback freuen ;)

  3. Berndt
    1. 10. 2010 @ 21:35

    Feedback!? Kriegste! :-D

    Die Rezension war wieder klasse. Sicherlich ist es für einige Leute zu lange geworden, aber anders war es wohl eben nicht hinzubekommen, wenn man das Spiel so gut erklären will. Ich jedenfalls kann sagen, dass ich jetzt grundsätzlich weiß, wie dieses Spiel funktioniert. Danke dafür! Und Respekt, dass du so etwas so flüssig hinbekommst!

    Auch zum Thema Spielmaterial: Schon wieder diese langweiligen Holzwürfel…

  4. Marc1974
    2. 10. 2010 @ 05:16

    Danke für die Rezension.

    Für mich eins der Alltime-Favoriten überhaupt.
    SPITZENSPIEL!

    Gruß
    Marc

  5. Tom
    2. 10. 2010 @ 06:08

    Sehr gute Rezension! Respekt!
    Ich habe auch keinen Fehler entdecken können… ;)

    @Berndt: Was hast Du bloß gegen Holzfiguren?
    Inzwischen rüsten wir billige Plastikpöppel in guten Spielen immer mit wertvollen Holzmaterialien auf. Lieber “langweilige Holzwürfel” als detailüberfrachtetes Billigplastik… (Kein Aufruf sondern ein Gegenstatement) ;)

  6. mari
    2. 10. 2010 @ 08:15

    Klasse Video, man merkt Dir die Begeisterung für das Spiel richtig an! Noch ca. 20 Partien Yspahan
    kann ich diese Begeisterung auch gut verstehen.

  7. Basti
    2. 10. 2010 @ 08:58

    Vielen Dank! So viel Lob hätte ich jetzt gar nicht erwartet. Das motiviert für die nächsten Rezis. Es ist nämlich viel mehr Arbeit als wonach es aussieht. PS: Ich bin sicher Ben (und dann auch Artur) können diese Motivation auch immer gut gebrauchen. ;)

  8. Berndt
    2. 10. 2010 @ 09:29

    @Tom: Ich selbst ziehe gutes Spielmaterial billigem Plastik vor und bin auch bereit ggf. mehr dafür zu bezahlen. So habe ich mir für “Zug um Zug” kleine Holzzüge besorgt.

    Meine Kritik mit dem “langweilig” bezog sich auf “Würfel”. Man sieht ja bei “Finca” oder “Stone Age”, dass so etwas besser geht.

    Aber, wie bei “Glen More”… “Diese grünen Würfel stehen für Holz.” Nee, bitte nicht! Oder ganz schlimm bei Agricola (alte Version?): Weiße Würfel für Schafe??? Geht gar nicht! Uaaaaah!

    Für mich sind Holzwürfel ein klarer Punkteabzug. Ausnahme vll. “Fresko”. Da geht es ja auch allein um die Farbe.

  9. PharaO
    2. 10. 2010 @ 10:13

    Hallo Basti,

    zu den Rezis nur so viel.

    Du machst das wirklich sehr gut und ich freue mich schon auf deine Nächsten.

    Daumen hoch. ;-)

    Lg
    PharaO aus Wien

  10. proscar and propecia get
    2. 10. 2010 @ 10:34

    Hallo Basti,

    schöne Video-Erklärung.

    Da sind aber noch zwei kleine, nicht unbedeutende Details anzumerken.

    Bei der Karte “Lieferung an die Karawane” gibt es !keine! Karte über die Option “Karawanserei” der Spielertafel.

    Die Kartenrückseite hat auch noch eine bedeutende Funktion. Beim Ertrag vom Würfeltableau kann man mit der Kartenabgabe den Ertrag um ein Gold/Ware/Kamel erhöhen.

    Bei der aktuellen Spielausgabe liegen die Regeländerng für zwei Spieler bei. Sie wird von uns sehr gerne gespielt. Leider hat man zum Spielende hin mit eine unzureichenden Anzahl an Warenwürfel zu kämpfen. Es macht das Haushalten mit dieser Recource erforderlich.

    Ansonsten mag das Spiel auch sehr empfehlen.

    Weiter so!

    Liebe Grüße

    Nils

  11. Basti
    2. 10. 2010 @ 10:58

    @ Nils, ja du hast in beiden Fällen Recht.

    Zu den Würfeln: Gibt es tatsächlich (vielleicht in der neueren Version) eine Regel die besagt, dass die Würfel endlich sind? In meiner älteren Version nämlich nicht! Da in meiner Anleitung unter Inhalt “ca. 100 Steine (Waren)” steht, nahm ich bisher an, dass die Anzahl Würfel unendlich sind und man sich, sollten sie ausgehen, eben einfach alternativer Spielsteine bedienen muss. Wäre schon wenn du dan mal nachsehen könntest.

  12. proscar and propecia get
    2. 10. 2010 @ 12:40

    Hallo Basti,
    eine Regelung wegen der nicht ausreichenden Menge der Warenwürfel im Zweier-Spiel kann ich nicht finden. In anderen Spielen (Stone Age, Glen More) wird diese Situation ausdrücklich erwähnt.
    Hier wird jeder für sich eine Regelung finden müssen. Für uns ist der Spielreiz größer, ein endliches Vorkommen möglichst effizient einzustezen.
    Aber ersatzweise Warenwürfel anderer Farben einzusetzen, ist sicher auch eine Lösung.

    Liebe Grüße

    Nils

  13. proscar and propecia get
    2. 10. 2010 @ 12:42

    Hallo,
    übrigens – in meinem Avatar sehe ich blasser aus als sonst, ;)

    Liebe Grüße

    Nils

  14. Tom
    3. 10. 2010 @ 12:11

    @ Berndt: dann bin ich ja beruhigt! ;)
    Auf dem Nenner “Qualitäts-Holz-Spielmaterialien” sind wir uns einig!

    Bei Yspahan find ich die übrigens nicht wirklich sooo schlecht. Ok “pfriemlich” schon, aber immerhin sind die Kamele niedlich und auch die Münzen und Augenwürfel sind ordentlich verarbeitet. Zu den Holzwürfelchen: Sie sollen ja im weitesten Sinne “Waren-Ballen” darstellen – da fiele mir wohl auch nichts besseres ein als kleine Würfel …

    Wenn ich da in andere Spieleschachteln schaue, gehört Yspahan doch eher zur Oberklasse von Spiel-Ausstattungen.

    Grüße,
    Tom

  15. Basti
    3. 10. 2010 @ 12:22

    @Tom: Ja die Würfel eignen sich als Waren schon.
    Wollt ich auch schon in der Rezi sagen, aber wieso nicht thematisch passend Säcke-, Fässer-, Truhen- und Vasen-Pöppel?

    Auch die Kamele sind süß, sag ich ja. Aber andere Spiele haben auch süße Kamele die deutlich größer sind.

    Von daher für mich eher Mittel- als Oberklasse, gerade wenn man neuere Produktionen ansieht. (Finca, Agricola, Stone Age etc.)

  16. Tom
    3. 10. 2010 @ 17:58

    “Warum nicht Säcke-, Fässer,… usw. -Pöppel?” Na, ganz einfach, weil man dann ja von jeder Farbe einen erschreckend großen Vorrat für jeden Spieler bräuchte – die Pöppel müssen ja für alle Stadtteile einsetzbar sein, sowie als neutrale Handelsgüter (Karawane) und auch noch als Markierungssteine (Spielertableus) – da
    sind halt Würfelchen doch “pragmatischer”. ;)

    Aber insgesamt betrachtet hast Du/habt Ihr natürlich recht – da bieten Agricola und Konsorten haptisch doch noch ‘ne Stufe mehr – allerdings auch zu einem höheren Preis…

    Was mich übrigens bei Yspahan mehr stört ist das zerfledderte Spielfeld – Zig kleine Tableus, die z.T. gut in einem größeren Spielfeld vereint hätten werden können. Da die Würfel, dort die Karawane, da die Basare und dann auch noch Kartenablage und Spielrtableus. Dieses “Verzettelte” hat nach meinen Erfahrungen doch eine etwas abschreckende Wirkung auf Spielneulinge.

    Spiele Grüße
    Tom

  17. proscar and propecia get
    3. 10. 2010 @ 18:49

    Hallo,

    ich denke, man hat mit den Erwartungen an die Spieleausstattung auch auf dem Boden zu bleieben. Ich habe Ysphahan schon zum regulären Preis von 12 – 13,– ? gesehen (Lidl, Milan). So manches “einfaches” Kartenspiel kostet da schon mehr. Mit diesen günstigen Preis und dem spielerischem Niveau mag ich nur hoffen, dass sich viele neue Interessenten für unser liebstes Hobby gewinnen lassen.

    Liebe Grüße
    Nils

  18. Lukas
    3. 10. 2010 @ 19:31

    Bei Toys’R'Us (in Innsbruck) gibts es sogar um 7? regulär!

  19. Suryoyo
    4. 10. 2010 @ 22:58

    Klasse Rezi,

    hab das Spiel schon vor nem Jahr gekauft und noch nie gespielt, werd ich aber demnächst nachholen, wenn der Stress zum Anfang des Semesters sich ein wenig gelegt hat.

    Super das ihr jetzt auch die “alten” Spiele auspackt und euch die zu Herzen nehmt. Würd mich über Puerto Rico und Caylus sehr freuen, da man dazu im Internet nichts vergleichbares findet und natürlich immernoch den Ringkrieg :-)

    Macht weiter so und mich störts überhaupt nicht, dass eure Videos möglicherweise zu lang sind. Ich find das gut.

  20. H8Man
    6. 10. 2010 @ 13:28

    uff, hier gehts ja mächtiug ab, sind wir hier schon im Forum?

    @ Basti
    Bens Reviews sind nunmal nicht so gut :evil:

    Ist natülich nicht ernst gemeint, wobei ein bisschen Wahrheit dabei ist. Ich finde das du (meist visuell) etwas genauer erklärst, als die anderen. Wobei ich mir sicher bin das es bei Ben auch eher eine Zeit und Streß Frage ist, immerhin hat er einige Reviews mehr auf dem Buckel. Von daher thumbs up ans komplette Lama-Team!

    Was die Länge des Reviews angeht, natürlich sollte es nicht albern werden, aber nimm dir soviel Zeit wie du es für richtig hälst. Ich hab lieber ausführlichere und verständliche Reviews als kurze, bei denen die Hälfte garnicht zum tragen kommt.

  21. ipofanes
    2. 12. 2012 @ 08:03

    Hervorragend erklärt, danach habe ich die Regeln kurz genommen, um zu sehen, wo man was im Bedarfsfall nachschlägt, und dann konnte es losgehen.

    Der Sprecher erinnert in Sprechweise und Akzent an Mehmet Scholl.

  22. ipofanes
    2. 12. 2012 @ 08:06

    Die Verzettelung des Spielplans habe ich auch so empfunden. Die Märkte haben recht knallige Farben, die suggerieren, dass es mit den Farben seine Bewandtnis hat, dass gleiche Farben in verschiedenen Vierteln irgendwie zusammengehören.

  23. Christian
    3. 3. 2013 @ 12:24

    Hi Leute, ich bin durch meine Recherche über andere Spiele von Ystari Games auf Euer Yspahan Review gestoßen. Toll gemacht und man will es sich sofort kaufen. Jetzt habt Ihr dieses Spiel 2010 rezensiert (es kam 2006 heraus), jetzt frag ich mich, ob es möglich wäre, wenn Ihr ein Spiel von 2008, das echt zu Unrecht unter dem Radar flog, rezensieren würdet, und zwar “Sylla”. Am liebsten natürlich im Vergleich zu anderen Auktionsspielen im Zuge einer Reihe (Ihr habt ja schon die tolle Rondell-Reihe gemacht). Aber als einzelnes Video-Review gabs das halt noch nicht in deutscher Sprache. Es würde mich sehr freuen.

    Ciao
    Christian

  24. Basti
    3. 3. 2013 @ 18:26

    Da sprechen leider 2 Aspekte dagegen. Wir besitzen das Spiel nicht und haben es auch noch nicht gespielt. Weiterhin kriegen wir da kein Rezensionsexemplar mehr, weil es zu alt ist. Schaut also eher schlecht aus, obwohl ich schon öfter über den Kauf von Sylla nachgedacht habe

    Yspahan war eines meiner ersten Videos und von daher ein Privatexemplar. Aber wir haben leider schon genug Kosten und Rezensionsexemplare, als dass wir uns die Spiele auch noch selbst kaufen und rezensieren könnten. Sorry!

    Zudem würde es das Spiel auch nicht mehr “retten”. Die letzten Restposten werden jetzt überall für nen Spottpreis verscherbelt und danach wird es mit Sylla auch gewesen sein. Denn wenn es bis jetzt kein Verkaufsschlager war, wird es mit Sicherheit keinen mehr Re-Print geben.

    LG Basti

Schreib einen Kommentar!